Home
Das sind wir
MAX
Jakob
Reiseberichte
Hamburg
Auszug
Ausstandsfeier
Stelz´n Clan
Abflug und Ankunft
Die ersten Tage...
Von Buenos Aires...
Iguazú - Bs.As.
Bs.As.-Ushuaia
Ushuaia-Bariloche
Bariloche - Mendoza
Santiago - Arica
Peru
Ecuador
Kolumbien
Ecuador Teil 2
Peru Teil 2
Bolivien
Brasilien
Urugay
Das Ende naht...
Wieder daheim...
Fotos
Tipps
Danke
Gästebuch (öffentl.)
Gästebuch (Privat)
Kontakt


 

Abflug und Ankunft in

Buenos Aires

 

 


15.09.09

 

 

Wir sind heute um 03.00 Uhr aufgestanden. Susi´s Eltern brachten uns zum Flughafen. Dort warteten schon meine Eltern und mein „kleiner“ Bruder Uli. Später kamen dann noch Babsi und Klaus dazu. Nachdem wir eingecheckt hatten, tranken wir zusammen noch einen Kaffee, dann war es auch schon Zeit sich zu verabschieden. Den Abschied machten wir ziemlich kurz, um es uns Allen nicht allzu schwer zu machen.Wir Können die Zeit, die wir uns jetzt nicht mehr sehen, noch gar nicht richtig fassen...

 

 

Die Zeit drängte schon, es war schon fast Boarding Time, problemlos kamen wir durch die Sicherheitskontrolle. Kaum am Gate angekommen, durften wir schon einsteigen.

 

 

In Madrid hatten wir 1 ¾ h Aufenthalt, wir dachten wir können uns ein bisschen Zeit lassen und holten uns noch einen Burger zum Mitnehmen. Doch hatten wir die Entfernungnen am Flughafen Madrid unterschätzt. Wir wußten nicht, dass wir mit der U-Bahn zum Abfluggate fahren müssen und kamen fast zu spät zum Boarding.

 

Wir hatten für Jakob keinen eigenen Platz gebucht, aber im Reisebüro hatte man für uns „Mutter-Kind-Plätze“ reserviert, angeblich Plätze mit mehr Beinfreiheit am Notausgang

 

oder vor einer Wand. Im Flugzeug mussten wir jedoch feststellen, dass die sogenannten „Mutter-Kind-Plätze“ nur zwei Plätze nebeneinander in einer Zweiersitzreihe waren. Die Stewardessen erkannten das Platzproblem und suchten uns mit Erfolg drei freie Plätze in einer Reihe. Vielen Dank!! Ohne den kostenlosen dritten Platz wäre es sehr anstrengend geworden.

 

 

Um 19.50 Uhr Ortszeit landeten wir in Buenos Aires. Dank Jakob wurden wir bei der Einreisekontrolle, an der Warteschlange vorbei zu einem freien Schalter gelotst und die Sicherheits- und Zollkontrolle durften wir ganz umgehen.

 


 

Von einem Taxi ließen wir uns dann zu unserm Hotel Embassy bringen. Nach einem 22 h Tag, waren wir dann alle drei froh endlich ins Bett zu kommen

 

 

Jakob war die ganze Zeit brav, hatte gut geschlafen und war im Hotel sogar noch zu Späßen aufgelegt.